Schmerztherapie

Zuerst erfolgt eine gründliche Abklärung der Schmerzursachen. Dann folgt die Therapie zunächst mit unterschiedlichen Medikamenten nach dem Stufenschema der WHO (Weltgesundheitsorganisation). Mit Medikamenten ist es aber nicht immer getan, denn gerade bei urologischen Krankheiten sind oft spezifische Hilfsmaßnahmen sinnvoll. Wenn es der Grundkrankheit nicht schadet können auch alternative Verfahren (durch andere Therapeuten) auch zur Anwendung kommen.

Gerade im großen Klientel unserer uro-onkologischen Tumorpatienten spielt die suffiziente Durchführung einer adäquaten  Schmeztherapie eine entscheidende,  häufig auch palliativmedizinische Rolle. Hier legen wir im Sinne einer ganzheitlichen Patientenversorgung  ausdrücklich großen Wert auf eine enge Koopertation mit den hausärzlichen Kolleginnen/en, sowie anderen Fachdisziplinen ( z.B. Onkologen und Strahlentherapeuten)